Unsere Produkte/Versicherungsarten

Während sich der langjährige Halter eines Luftfahrzeuges mit den notwendigen Versicherungen auskennt, ist es für denjenigen, der erstmals ein Flugzeug erwirbt, nicht leicht, unter den verschiedenen Möglichkeiten zu wählen.
Daher haben wir hier eine Übersicht über die gängigsten Versicherungssparten geschaffen. Die aufgezeigten Erklärungen dienen nur einer ersten Information.

Halter-Haftpflichtversicherung

Versichert ist bei der Halter-Haftpflichtversicherung die gesetzliche Haftpflicht bei Gebrauch des versicherten Luftfahrzeuges. Es handelt sich hierbei um eine Pflichtversicherung. Der Versicherungsschutz umfasst auch die persönliche Haftpflicht aller Personen, die an der Führung, Bedienung und Kontrolle des Luftfahrzeuges beteiligt sind.

Die Luftfahrt-Haftpflichtversicherung schützt bei Schadenersatzansprüchen, die auf Grund gesetzlicher Bestimmungen erhoben werden. Der Haftpflichtversicherer prüft die Berechtigung der Ansprüche, zahlt bei berechtigtem Anspruch und wehrt bei unberechtigtem Anspruch ab.

Nicht versichert sind Haftpflichtansprüche auf Grund von Personen- und Sachschäden der Insassen oder Passagiere des Luftfahrzeuges (siehe hierzu Passagier-Haftpflichtversicherung).

Passagier-Haftpflichtversicherung

Bei der Passagier-Haftpflichtversicherung ist die gesetzliche Haftpflicht bei der Beförderung von Personen und Gepäck an Bord von Luftfahrzeugen versichert. Der Versicherungsschutz umfasst die persönliche Haftpflicht aller Personen, die an der Führung, Bedienung und Kontrolle des Luftfahrzeuges beteiligt sind, auch die des Luftfrachtführers, der nicht Versicherungsnehmer ist.

CSL-Versicherung

Als Alternative zu einer Halter- Haftpflichtversicherung und Passagier- Haftpflichtversicherung steht eine kombinierte Deckung: die CSL- Versicherung (Combined Single Limit).

Dabei wird eine einheitliche Gesamtdeckungssumme für das jeweilige Luftfahrzeug abgeschlossen, womit die gesetzliche Haftpflicht aus dem Gebrauch des Luftfahrzeuges (Halterhaftpflicht), die gesetzliche Haftpflicht des Luftfrachtführers aus der Beförderung von Fluggästen (Passagierhaftpflicht) sowie Ansprüche aufgrund von Verspätungen oder Gepäckbeschädigungen bei der Beförderung abgedeckt sind.

Heutzutage werden hauptsächlich CSL-Versicherungen abgeschlossen, da sich durch die Kombination der Gefahrendeckungen die Deckungssumme für beide Sparten erhöht.

Kaskoversicherung

Die Luftfahrt-Kaskoversicherung bietet Schutz bei Verlust oder Beschädigung eines Luftfahrzeuges. Diese Versicherung umfasst bis zur Höhe der Versicherungssumme bedingungsgemäß alle Gefahren, denen das versicherte Luftfahrzeug ausgesetzt ist. Hierbei sind Risiken während des Flugbetriebes sowie am Boden versichert.

Falls erwünscht, kann der Deckungsumfang auch ausschließlich auf das Bodenrisiko (Einbruchdiebstahl, Vandalismus, Sturm, Hagel, Blitzschlag) beschränkt werden.

Haftpflicht-Krieg- oder Kasko-Krieg-Versicherung

Innerhalb der Versicherungsbedingungen für die Luftfahrzeug-Kasko- und/oder Haftpflichtversicherung sind Schäden ausgeschlossen, die unter anderem zusammenhängen mit Kriegs- oder Terrorereignissen. Hierbei ist es nicht relevant, ob diese im eigenen Land oder in einem aktuell von diesen Ereignissen gefährdeten Land geschehen.

Durch den Abschluss einer Kasko-Krieg-Versicherung bzw. den Einschluss der so genannten Klausel AVN. 52 zur Haftpflichtversicherung kann Deckungsschutz für diese Gefahren erlangt werden.

Neben Kriegs- und Terrorschäden deckt der Versicherer auch Schäden, die durch feindselige Handlungen wie zum Beispiel Entführung des versicherten Luftfahrzeuges, Beschlagnahme, Vandalismus, Sabotageakte, Streik, Bürgerkriegsereignisse, Aufstand, Revolution, Rebellion, Aussperrung, Aufruhr und sonstige Verfügungen von hoher Hand entstehen.

Sitzplatz-Unfallversicherung

Jede Person, die berechtigt ein Luftfahrzeug benutzt, kann auf Basis einer vorher zu vereinbarenden Versicherungssumme für den Invaliditäts- oder Todesfall eine Sitzplatz-Unfallversicherung abschließen. Hierbei kann es sich um Piloten, Crew-Mitglieder, Flugschüler, Insassen oder Passagiere handeln. Neben der Möglichkeit, alle Sitzplätze eines Luftfahrzeuges zu versichern, kann auch nur eine Deckung für die Pilotenplätze oder die Passagiersitzplätze (Platzsystem) oder für namentlich genannte Personen abgeschlossen werden.

Für Piloten und Crew-Mitglieder ist diese Versicherung eine perfekte Ergänzung zur privaten 24-Stunden-Unfallversicherung, da diese meistens Unfallereignisse ausschließt, die während des aktiven Fliegens bzw. Arbeitens auftreten.

Triebwerkversicherung

Die Triebwerkversicherung deckt Schäden, die aus innerer Ursache am Triebwerk entstehen (Materialbruch, Überhitzung). Dies sind die sogenannten "internen Schäden". Ereignisse, die von außen her auf das Triebwerk einwirken, werden von der Luftfahrzeug-Kaskoversicherung berücksichtigt. Dies sind die sogenannten "externen Schäden".

Sprechen Sie ggf. mit Ihrem Werftbetrieb, wie teuer ein solcher Schaden werden kann. Wir nennen Ihnen gerne die Prämie, wenn Sie uns den Luftfahrzeugtyp, den Triebwerkstyp, den Luftfahrzeugtyp, das Baujahr und das Kennzeichen des Luftfahrzeuges sowie den Verwendungszweck angeben.

Betriebsunterbrechungs-Versicherung

Besteht bei einem Luftfahrzeug ein Verdacht auf einen Kasko- oder Triebwerkschaden oder ist dieser tatsächlich aufgetreten, können ausfallbedingt hohe Folgekosten für den Betrieb entstehen.

Für gewerbliche Luftfahrzeugbetreiber besteht die Möglichkeit, diese Kosten durch den Abschluss einer Betriebsunterbrechungsversicherung für Luftfahrzeuge zu decken. Die Entschädigungsleistung des Versicherers kann dann eventuelle Mehrkosten, fixe Kosten und entgangenen Gewinn kompensieren.

Bedingungsgemäß wird je nach Luftfahrzeugtyp und Einsatzart ein zeitlicher Selbstbehalt (z. B. 2 Tage) und ein maximaler Regulierungszeitraum (z. B. 20 Tage) mit dem Versicherer vereinbart.